Black Messiah

Black Messiah
Black Messiah

Black Messiah gründeten sich im Jahre 1994 als eine reine Old-School Black Metal Band. Die damaligen Mitglieder Zagan (Vox ; Bass), Frohnleichnam (Git.), und Reverend Heidenbluth (Drums) huldigten mit ihren Songs alten Black Metal Idolen wie Venom, Celtic Frost, Bathory oder Possessed. Aus dieser Anfangszeit stammen Songs wie Southside Golgatha, Goats Pray, Cathedral of Hell und Black Messiah, die allesamt auf dem ersten Demo 1995 zu hören sind, welches leider vollständig vergriffen ist.

Nach dem Ausstieg Frohnleichnams 1996 zerstritten sich Zagan und Reverend Heidenbluth so, dass auch der Reverend die Band verliess. Zagan, der eine klassische Musikausbildung besass, konnte nun endlich musikalisches Neuland betreten und komponierte einige neue Songs, die durch viele klassische und folkloristische Einflüsse bestachen.

1997 nahm er zusammen mit dem Drummer Nabahm (bekannt aus Bands wie Innana Unveiled und Goat of Mendes) die Scheibe Sceptre of Black Knowledge auf, die 1998 über das Label Last Episode in den weltweiten Verkauf kam. Neben einigen alten Songs wie Sceptre of Black Knowledge, Pagan Winter und Diabolic Rites, die noch den alten Old-School Einfluss besassen enthält dieser Longplayer ebenfalls neuartige Songs wie Old Gods, Crusade of the Blackened oder Queen of Darkness, die Black Messiah in den Meisten Fachzeitschriften sehr gute Kritiken einbrachten. Viele Gastmusiker, vor allem der ehemalige Sodom- und Kreator-Gitarrist Frank „Blackfire“ Gosdzik haben zur Fertigstellung der ersten offiziellen Black Messiah CD beigetragen.

Einige Tage vor den Aufnahmen zur zweiten Scheibe, Mitte 1999, kam es zum Bruch zwischen Black Messiah und dem Label Last Episode. Da die Plattenfirma einige wichtige Vereinbarungen nicht einhielt und Black Messiah ebenso wie viele andere Bands ziemlich hintergangen wurde, kündigte Zagan den Deal. Stattdessen mietete man selbstständig ein Studio und nahm im Sommer 2000 ein 3-Track Demo auf, welches bisher nicht veröffentlicht wurde. Dieses Demo enthält 3 neue Stücke, die mit den Songs Blutsbruder und Christenfeind die Weiterführung der Stilrichtung bedeutet die man schon auf der ersten Platte eingeschlagen hatte. Harte aber melodiöse Riffs wechseln sich mit traditionellen, folkloristischen Elementen ab, die mit Violine oder Mandoline dargebracht werden. My Way to Asgaard allerdings, der zweite Song auf dem Demo, ist eine typische Black Metal Nummer.

Anfang des Jahres 2001 trennten sich die Wege Zagans und Nabahms, da Zagan endlich mit Black Messiah auf die Bühne wollte, Nabahm aber nur ein Studioprojekt wollte. Hier kam es unter anderem zum zweiten grossen Schnitt in der Bandhistorie nach dem Weggang der anderen beiden Gründungsmitglieder. Zagan komponierte einige neue Songs und ging auf die Suche nach neuen, fähigen Musikern. Nachdem man einige angetestet hatte, steht nun seit August 2002 ein absolut fähiges Line-Up.

Anfang 2005 unterzeichnete die Band einen Deal bei Einheit Produktionen. Im Frühjahr 2005 wurde daraufhin der zweite Longplayer "Oath of a Warrior" via Soulfood veröffentlicht, welcher für die Band den Durchbruch in das internationale Musikgeschäft bedeutete. Die Resonanzen auf das Album waren durchgehend sehr positiv und es folgten die Teilnahmen an vielen Clubkonzerten, einigen Festivals und eine kleine Europatournee mit der irischen Band Cruachan.

Im Oktober 2005 trennte sich die Band von ihrem langjährigen Bassisten Drahco. Mit Niörd fand man bald einen fähigen Ersatz am Bass.

Ab Mitte Februar 2006 - Juni 2006 hat Black Messiah das 3. Album "Of Myth & Legends" im Essener SSE Studio aufgenommen. Leider musste Nioerd die Band berufsbedingt verlassen. Vollwertigen Ersatz fand man in Garm der die Band seit Juli 2006 verstärkt.

Einen neuen Deal unterzeichnete die Band bei AFM Records.

Der Umstand das Surthur die Band krankheitsbedingt verlassen musste,ebenso wie der Weggang von Keyboarder Hrym, veranlasste die Band erneut zur Suche nach neuen Musikern. Ende 2006 hatte man wieder ein Live-fähiges Line Up mit Agnar (Keys) und Brööh (Drums) zusammen.

Black Messiah bestritten darauf 2007 zahlreiche Club Gigs ebenso wie Festivalauftritte (Summer Breeze, Ragnarök) um dann im Herbst erneut auf Europa Tour zu gehen.

Nebenher begann der Sechser bereits an neuem Material zu arbeiten, welches man 2008 beendete um das vierte Studiowerk einzuhämmern.

Nun Anfang 2009 ist es soweit und "First War Of The World" ein Konzeptalbum über die Edda-basierte Geschichte des Krieges der Asen gegen die Vanen wartet darauf auf die hungrige Meute losgelassen zu werden!

 

Diskographie

1995: Southside Golgotha
1998: Sceptre of Black Knowledge
2005: Oath of a Warrior
2006: Of Myths and Legends
2009: First War of the World
2012: The Final Journey
2013: Heimweh
Upcoming : The Walls Of Vannheim